Damit diese Seite ordungsgemäß funktioniert, müssen sogenannte Cookies auf deinem Computer gespeichert werden. Bitte erlaube deshalb das Erstellen solcher Cookies, um einen regulären Betrieb sichern zu können.
Für den ordnungsgemäßen Betrieb dieser Seite wird empfohlen, JavaScript zu aktivieren.

Details

UMFASSEND, GÜNSTIG, ZIELFÜHREND

Der Weg in die USA ist mitunter komplex und verwirrend. Der Monaco Guide erklärt dir in verständlichen Einheiten die wesentlichen Schritte und beinhaltet trotzdem alle Informationen, falls man in ein Thema tiefer einsteigen oder die Hintergründe besser verstehen möchte. Darüber hinaus enthält er die aktuellen Kontaktdaten aller Head Coaches im College Sport!

Die Unterstützung einer Agentur auf dem Weg in die USA in Anspruch zu nehmen kostet mitunter viel Geld und es bleibt trotzdem viel Arbeit an dir selbst hängen. Der Monaco Guide ermöglicht es dir, die Vorteile einer Agentur (Wissensvorsprung, Durchlotsen durch den Prozess, Kontakte zu Trainern) zu nutzen ohne die Nachteile (zu hohe Kosten, Abhängigkeit) in Kauf nehmen zu müssen. Einen Zugang zum Monaco Guide kann man sich für einen beschränkten Zeitraum kaufen. 3 Monate kosten 400 Euro, 6 Monate kosten 600 Euro. Eine Kündigung ist nicht nötig, du kannst ihn aber jeder Zeit selbständig verlängern. Zuverlässige und gute Agenturen, die sich auf die Vermittlung von Sportstipendien in den USA spezialisiert haben, kosten in der Regel zwischen 2000 und 3500 Euro bei einer erfolgreichen Vermittlung. Der Monaco Guide kostet also nur einen winzigen Bruchteil davon!

Egal ob du unsere Step-by-Step Anleitung befolgst oder direkt zu den Themen springst, die dir wichtig erscheinen. Die Navigation im internen Bereich ermöglicht es dir jederzeit den Überblick zu behalten und keine wichtigen Punkte zu vergessen. So kommst du garantiert an dein Ziel.

FÜR WEN?

Der Monaco Guide richtet sich an alle Sportler(innen) und deren Eltern, die sich ernsthaft mit dem Gedanken auseinander setzen, sich um ein Sportstipendium in den USA zu bemühen. Die ausgeübte Sportart spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, da sich der Bewerbungsprozess in allen Sportarten sehr ähnlich ist. Jeder, der sich dazu entschließt, mithilfe dieser Anleitung zu arbeiten, zeichnet sich durch eine hohe Selbstinitiative aus, die mit einer gesunden Portion realistischer Selbsteinschätzung und einem unbändigen Willen gepaart sein sollte. Der Bewerbungsprozess selbst ist von vielen Eigenheiten und Regeln geprägt, die es dringend zu beachten gilt.

Die gute Nachricht, das Unterfangen ist bei Erfüllung der grundlegenden sportlichen und akademischen Voraussetzungen absolut realistisch, auch wenn sich viele Athleten aufgrund des umfassenden Bewerbungsprozesses oder der Sprachbarriere davor zurückschrecken. Der Monaco Guide ist mit der gleichzeitigen Bereitstellung der Kontaktdaten der amerikanischen College-Trainer der Schlüssel zum Erfolg und eine genaue Anleitung, wie man effektiv dem Ziel Schritt für Schritt näher kommt. Wer sich an die Anweisungen des Monaco Guides hält und gewissenhaft sein Ziel verfolgt, hat sehr große Chancen, am Ende mit einem Sportstipendium in der Tasche amerikanischen Boden betreten zu können, ohne dabei mehr Geld als notwendig investiert zu haben.

Somit ist der Monaco Guide die effizienteste Alternative zu einer professionellen Agentur und die beste Möglichkeit, um sich ein begehrtes Sportstipendium in den USA in Eigenregie zu erarbeiten. Der Guide vereint die Sichtweisen und Erfahrungen aller Akteure, die im komplexen Rekrutierung-Prozess die Hauptrollen einnehmen. Wir sprechen dabei von a) den amerikanischen College-Trainern, die über das Budget und die Entscheidungshoheit über die Vergabe von Sportstipendien verfügen, b) von den Sportstipendien-Services (Agenturen), die von den Trainern sehr gerne als Filter und Vermittler in fremden Ländern fungieren und die vor allem durch qualifizierte Sportler(innen) und durch die genaue Anleitung im Bewerbungsprozess den Coaches die Arbeit um ein Vielfaches abnehmen, und c) natürlich von den talentierten Sportlern, die mit oder ohne Agentur versuchen, den Grundstein für eine außergewöhnliche Zeit als student-athlete in den USA zu legen.

Abgesehen davon ist der Monaco Guide eine enorme Hilfe für jeden, der mit den Preisen der Agenturen zu kämpfen hat. Die Anleitung erhöht also nicht nur deine Chancen auf ein bezahltes Studium im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern erspart dir zusätzlich eine Menge Geld und Zeit!

WARUM?
Um als Sportler an ein Sportstipendium in den USA zu kommen, ist viel Spezialwissen aber auch eigenes Engagement nötig. In diesem Umfeld gibt es zahlreiche Agenturen, deren größtes Kapital das Know-How darüber ist, wie sie die einzelnen Sportler an den amerikanischen Universitäten unterbringen. Für die Sportler, die diesen Weg gehen, gab es in der Vergangenheit nur 2 Möglichkeiten:
  • Alleine versuchen bzw. entdeckt werden: Gleich vorweg: selbstverständlich ist es möglich, den Weg alleine zu gehen und alle Schwierigkeiten und Hindernisse zu überwinden. Es ist mühsam, aber möglich. Allzu oft scheitert jedoch dieser Versuch, was vielfältigste Ursachen haben kann (Komplexität des Themas, Unwissen über Zusammenhänge, Überlastung durch gleichzeitigen Schul- oder Unistress, Sprachbarrieren, und, und, und …). Und auch wenn man es auf eigene Faust geschafft haben sollte: es bleibt oft der Gedanke, ob nicht noch mehr „drin“ gewesen, oder sogar ein höheres Stipendium in einer attraktiveren Umgebung möglich gewesen wäre. Ist man in seiner Sportart sehr erfolgreich, wird man ziemlich oft auch direkt von College Coaches angesprochen und überzeugt. Viele Trainer nutzen diese direkte Erstansprache dazu, um ihre Konkurrenten auszustechen, um frühzeitig ohne Wettbewerber und Agenturen den Zuschlag zu bekommen. Hier stellt sich im Endeffekt dann die Frage, ob nicht etwas anderes besser gepasst hätte (vom Studium, in der Beziehung zum Coach, von der Umgebung,…).
  • Auf eine Agentur vertrauen: Agenturen im Sportstipendienbereich wissen, dass das Thema jede Menge Spezialwissen beinhaltet, das viele junge Sportler und deren Eltern verunsichert und z.T. auch abschreckt. Eine  persönliche Beratung hat dann einen gewissen Preis. An dieser Variante ist im Prinzip auch nichts auszusetzen – jedenfalls dann, wenn die Agentur dem Anspruch einer umfassenden und persönlichen Beratung nachkommt. Allzu oft ist es in der Realität aber so, dass Agenturen nach dem Vertragsabschluss nach Schema F verfahren und sich darauf konzentrieren die Arbeit pro Kunden möglichst minimal zu halten. Viele Sportler und deren Eltern würden sich die Kosten für eine Beratung nach Schema F im wahrsten Sinne gerne ersparen, wissen aber nicht wie sie es sonst machen sollen.
Monaco Guide schafft eine dritte und völlig neue Alternative auf dem Weg in die USA. Größtmögliche Informations- und Beratungsleistung bei gleichzeitig geringem Preis. Der Guide spricht alle Sportler und deren Eltern an, die in den Genuss der Agenturleistungen kommen möchten, ohne viel Geld dafür ausgeben zu müssen. Der Monaco Guide versteht sich als zusätzliches Angebot für selbständige und kostenbewusste Sportler sowie deren Eltern. Es wird weiterhin immer Sportler geben, die es ganz auf eigene Faust versuchen oder die es mithilfe einer Agentur versuchen. Der Monaco Guide sieht sich ausdrücklich nicht in Konkurrenz zu Agenturen, die sich nachhaltig und mit vollem Engagement um die Sportler kümmern, aber sehr wohl in Konkurrenz zu Agenturen die nach Schema F verfahren und wenig Engagement zeigen.
RELEVANTE SPORTARTEN FÜR STIPENDIEN

Männer & Frauen:
Basketball, Cross Country (Geländelauf), Diving (Wasserspringen), Fencing (Fechten), Golf, Gymnastics (Turnen), Ice Hockey (Eishockey), Track & Field (Leichtathletik), Lacrosse, Rifle (Gewehrschießen), Skiing (Ski Alpin & Langlauf), Soccer (Fußball), Swimming (Schwimmen), Tennis, Volleyball, Water Polo (Wasserball)

Nur für Frauen:
Bowling, Cheerleading, Field Hockey (Feldhockey), Rowing (Rudern), Softball

Nur für Männer:
American Football, Baseball, Wrestling (Ringen)

Wie gut solltest du in deiner Sportart sein?
Das Niveau im College Sport kann in allen Verbänden (NCAA I, II, III, NAIA und NJCAA) ziemlich stark variieren. In allen Sportarten kann man einige hochtalentierte Sportler(innen) vorfinden, die kurz vor der Schwelle zum Profisport stehen. Allerdings gibt es in fast allen Sportarten eine gewisse Bandbreite, sodass dein Niveau nicht zwangsläufig dem eines Spitzensportlers entsprechen muss! Prinzipiell solltest du auf Bezirks-, Regional-, Landes- oder Bundesebene eine gewisse Rolle spielen, dort ggf. schon einige Erfolge erzielt haben oder zumindest das Potential dafür haben, damit realistische Chancen auf ein Sportstipendium in den USA bestehen. Wir sprechen in der Regel von Athleten, die mindestens 3x in der Woche ihrem Sport nachgehen und diesen leistungsorientiert betreiben. Jeder Fall muss aber einzeln bewertet werden, weil es immer mal Ausnahmen gibt und neben harten Faktoren (z. B. Ergebnisse, Ligazugehörigkeit, Physis, etc.) auch die weichen Faktoren (z. B. Ehrgeiz, Fleiß, Potential, etc.) zählen. Darüber hinaus muss man zwischen objektiven (richten sich nach genauen Werten, meist Einzelsportarten) und subjektiven (meist Teamsportarten) Sportarten unterscheiden.

In den folgenden Sportarten solltest du auf jeden Fall zur überregionalen Spitze (= nationales Level) gehören: American Football, Baseball, Basketball, Bowling, Cheerleading, Eishockey, Fechten, Gewehrschießen, Lacrosse, Ringen, Ski Alpin & Langlauf, Softball, Turnen, Volleyball (Männer), Wasserball und Wasserspringen. In den anderen Sportarten kann mitunter ein mittleres bzw. regionales Leistungsniveau noch ausreichen. Dies hängt jedoch sehr stark von der Leistungsdichte und der Ausbildungsqualität in deinem Herkunftsland ab.